Transfergesellschaft

Strukturiert, fair und zukunftsweisend

Wann wird für mich als Arbeitgeber das Thema Transfergesellschaft interessant?

Maßgeblich für die Errichtung einer Transfergesellschaft ist eine Betriebsänderung gemäß § 111 BetrVG, mit der ein dauerhafter Arbeitsausfall mit Entgeltausfall für Arbeitnehmer einhergeht und diesen Arbeitslosigkeit droht.

Was ist eine Transfergesellschaft?

Eine Transfergesellschaft ist eine betriebsorganisatorisch eigenständige Einheit (beE). Sie wird im Auftrag des von der Betriebsänderung betroffenen Unternehmens nach Abschluss eines entsprechenden Transfersozialplans von einem Dritten – i.d.R. einem externen Dienstleister/Träger wie CONSULT – gegründet und durchgeführt. Von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer erhalten so die Möglichkeit, für max. 12 Monate in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zu wechseln. Letzteres wird durch Transferkurzarbeitergeld gefördert.

Welche Anforderungen müssen erfüllt sein, um eine Förderung zu erhalten?

Der Gesetzgeber hat die Voraussetzungen für den Erhalt von Transfer-Kurzarbeitergeld (Transfer-KUG) in § 111 SGB III definiert.

Zwingende Voraussetzung für den Erhalt von Förderleistungen ist u. a. eine Beratung des personalabgebenden Unternehmens durch die Agentur für Arbeit vor Abschluss des Sozialplans. Gerne bereiten wir diesen Termin gemeinsam mit Ihnen vor, übernehmen die Terminkoordination wie auch die Moderation bei dem Beratungsgespräch mit der Agentur für Arbeit.

Bei der Beantragung der Fördermittel unterstützen wir Sie!

Den Antrag „Anzeige über Arbeitsausfall“ zur Errichtung einer beE übernehmen wir ebenfalls für Sie. Zur Beantragung sind folgende Unterlagen einzureichen:

Die Bewilligung umfasst die Zahlung von Transfer-Kurzarbeitergeld an die Mitarbeiter der Transfergesellschaft. Dieses beträgt 60 % bzw. 67 % des letzten Nettoentgeltes. In der Regel wird das Transfer-Kurzarbeitergeld durch den Arbeitgeber aufgestockt. Die Höhe der Aufstockung ist zwischen den Betriebsparteien zu verhandeln.

Die maximale Dauer des Bezugs von Transfer-Kurzarbeitergeld beträgt 12 Monate. Erstreckt sich der Personalabbau über einen längeren Zeitraum, ist ein Eintritt der Mitarbeiter in mehreren Wellen durch Gründung mehrerer Transfergesellschaften möglich.

Der Erhalt von Transfer-Kurzarbeitergeld ist unter bestimmten Voraussetzungen auch für Betriebe ohne bestehenden Betriebsrat möglich. Die Einzelheiten hierzu erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Wie wechseln die Arbeitnehmer vom Unternehmen zur Transfergesellschaft?

Die im Zuge einer Betriebsänderung von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeiter wechseln vom bisherigen Arbeitgeber in der Regel per 3-seitigen Vertrag in die Transfergesellschaft. Dieser Vertrag beschreibt die Aufhebung des bisherigen Beschäftigungsverhältnisses und begründet gleichzeitig das neue befristete Anstellungsverhältnis bei CONSULT.

Die Transfergesellschaft im Überblick

Zielsetzung

Gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern entwickeln und realisieren wir zeitnah eine neue berufliche Perspektive durch Training, Beratung, Qualifizierung, Praktika, und Vermittlung.

Zielgruppe

Alle Mitarbeiter Ihres Unternehmens – erfahrungsgemäß bis zur mittleren Führungsebene.

Unser Angebot an Ihr Unternehmen

Vorteile für Ihr Unternehmen

Benefits für Ihre Mitarbeiter

Fachliche Qualifizierungsmaßnahmen 

Um die Wettbewerbschancen der Mitarbeiter im Bewerbungsprozess zu erhöhen und fachliche Kenntnisse aufzufrischen oder zu erweitern, wird in aller Regel im Transfersozialplan ein Budget pro Person für fachliche Qualifizierungen definiert. Entsprechend der Anzahl der Mitarbeiter, die in die Transfergesellschaft wechseln, ergibt sich somit ein Gesamtbudget für Qualifizierungsmaßnahmen. Über die Verteilung des Qualifizierungsbudgets entscheidet der Lenkungsausschuss/Projektbeirat.

Die Durchführung der unterschiedlichen Qualifizierungen erfolgt nach gemeinsamer Abstimmung unter Einbeziehung externer, meist regionaler Weiterbildungsträger und Qualifizierungsanbieter, die auf dem jeweiligen Fachgebiet über besonderes Expertenwissen und entsprechendes Renommee verfügen. Dies gewährleistet ein individuelles Vorgehen entsprechend der beruflichen Zielsetzung, des Lerntyps sowie der Lernmöglichkeiten des jeweiligen Mitarbeiters und sorgt für ein Höchstmaß an Qualität bei der Vermittlung der jeweiligen Kenntnisse.

Gerne unterstützten wir die Mitarbeiter auch bei der Suche nach betrieblichen Praktika oder Einarbeitungsprogrammen, um sich praxis- und betriebsnah weiter zu qualifizieren. Oftmals ergeben sich daraus auch im Nachgang konkrete Arbeitsangebote.